Sommerlicher Carrot-Cake mit Johannisbeeren

Ja, ich weiß, Ostern ist vorbei. Trotzdem habe ich heute, mitten im Sommer, ein Rezept für Karottenkuchen für Euch. Der Grund dafür ist zum einen meine kürzliche Reise nach Edinburgh und zum anderen ein Geburtstagskuchen, der gebacken werden wollte 😉

In Edinburgh waren wir nämlich zwischendurch mal wieder bei Pret à manger, einer Sandwichkette, die ich eigentlich aus London kenne, und wo es recht leckeres „gesundes“ Fast Food gibt. Wir waren allerdings nachmittags zum Kaffe dort und haben uns zu unserem leckeren Cappuccino ein Scheibchen des hauseigenen Carrot Cakes gegönnt, der sehr lecker, aber auch sehr – sagen wir mal, üppig war. Reichlich Cream Cheese und auch reichlich Zucker waren drauf bzw. drin, und das stachelte mal wieder meine Lust an, so einen leckeren Carrot Cake etwas entschärft nachzubauen. Da kam dann der Kuchen für unseren Agenturgeburtstag gerade recht! Ich habe, weil es so schön saisonal ist und weil sie in meinem Garten gerade reif waren, jede Menge rote Johannisbeeren oben drauf gepackt, und ich fand gerade die Säure der Beeren total lecker zu dem süßen Kuchen. Im Winter schmeckt der Kuchen natürlich auch ohne Beeren 😉

IMG_5309.jpg

Für eine normale Springform (26 cm) oder eine kleine 20er-Form und 10 Muffins:

150 g brauner Zucker
120 g Rapsöl
3 EL Joghurt (griechischer Joghurt mit 2 % von Lidl)
3 Eier
1 TL Vanille-Extrakt oder 2 TL Vanillepulver
250 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Backpulver

1 TL Natron
2 TL Zimt
1/2 TL Muskatnuss
1/2 TL Salz
260 g geriebene Karotten
150 g Walnüsse

Frosting:

200 g Frischkäse (Natur)
80 g Light-Butter (ich zerlasse sie vorsichtig in der Mikrowelle, dass sie fast flüssig ist)
100 g Puderzucker
Vanillearoma nach Geschmack

Rote Johannisbeeren nach Geschmack

IMG_5306.jpg
Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen, dann zuerst die Walnüsse im Blitzhacker fein zermahlen. Danach die Karotten schälen und fein raspeln. Zucker mit den Eiern zu weißlichem Schaum schlagen, dann Joghurt, Öl, Vanillearoma, Zimt, Muskat und Salz unterrühren. Mehl, Backpulver und Natron einrühren, zuletzt die geriebenen Karotten und gemahlenen Nüsse. Die jeweilige Backform mit Backpapier auslegen und den Rand etwas einfetten, dann den Teig hineingeben. im vorgeheizten Backofen 40-45 Minuten backen (Achtung, Muffins nur ca. 20 Minuten, Stäbchenprobe!). Kuchen gut auskühlen lassen, dann ggf. in der Mitte waagerecht durchschneiden, Oberteil abheben.

Die Frostingzutaten mit dem Schneebesen gut miteinander verrühren, dann knapp die Hälfte auf das Kuchenunterteil geben und gleichmäßig verteilen. Den Deckel draufstehen und das restliche Frosting gleichmäßig darauf verstreichen. Zum Schluss die geputzten, geschehenen, gut abgetropften Johannisbeeren einzeln darauf verteilen. Den Kuchen vor dem Servieren einige Stunden in den Kühlschrank stellen, damit das Frostig fester wird.

Sehr schön finde ich, dass der Kuchen echt eine ganze Weile frisch und saftig bleibt (wegen des Frischkäses bitte im Kühlschrank lagern!). Wer mag, kann meine Light-Produkte natürlich auch hier wieder gegen vollfette Sachen ersetzen.

IMG_5297.jpgIMG_5295.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s