Apfel-Tarteletts mit Quarkguss

Alle Jahre wieder habe ich das Glück, von meiner Freundin einen ganzen Schwung frisch gepflückter Äpfel aus deren Garten zu bekommen. Ich freue mich immer sehr darüber, denn hier im Hause wird selbstgekochtes Apfelmus ebenso geschätzt wie Apfel-Zimt-Marmelade und jede Art von Gebäck mit Äpfeln. Für meine Geburtstagsrunde in der Agentur, die in diesem Jahr mit erheblicher Verspätung stattfand (unter anderem deshalb, weil ich mich wegen des großen bösen 50 nach Italien verdünnisiert hatte) habe ich ein paar leckere kleine Apfel-Tarteletts gebacken, die sich auch hervorragend einfrieren und in der Mikrowelle schwuppdiwupp auftauen ließen.

IMG_1954.jpg

Für 8 Tarteletts braucht Ihr:

200 g Mehl

125 g Magerquark

100 g sehr kalte Halbfettbutter oder -margarine

80 g Zucker (ich habe Kokosblütenzucker genommen)

1 Ei

1 Prise Salz

(getrocknete Erbsen zum Blindbacken)

Für den Guss:

250 g Magerquark

100 g Frischkäse (ich hatte 0,2 %igen)

100 ml Kondensmilch 4 % Fett

1 Ei 2-3 EL Zucker nach Geschmack

etwas Vanillepulver oder -konzentrat

4-5 Äpfel (je nach Größe und Geschmack)

Alle Teigzutaten gut verkneten. 8 Förmchen gut mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben, dann den Teig in 8 Portionen teilen und gleichmäßig in die Förmchen drücken. Ca. 30 Minuten kalt stellen, dann jedes Förmchen mit einem Stückchen Backpapier abdecken und darauf getrocknete Erbsen (zum Blindbacken, das heißt, der Teig soll nicht so stark aufgehen) geben. Ca. 10 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.

In der Zeit den Guss vorbereiten, indem Ihr alle Zutaten dafür mit einem Mixer gut verrührt. Die Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden. Tarteletts aus dem Ofen nehmen, vorsichtig das Backpapier mit den (heißen!) Erbsen entfernen (die kann man nach dem Abkühlen in eine Dose geben und ewig wiederverwenden!) und auf jedes Tartelett etwas von dem Guss geben (nicht zuuuu viel, weil sonst läuft es über, wenn Ihr die Äpfel reindrückt. Auf jedes Tartelett Apfelspalten setzten, soviel Ihr mögt oder soviel draufpassen, entweder in Reihe oder als Rosette. Dann die Tarteletts wieder in den Ofen stellen und noch mal knapp 20 Minuten bei 180 bis 200 Grad Umluft backen.

Wer mag, kann die kleinen Kuchen nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s