Romesco-Salsa

Nachdem ich sie auf Instagram schon so gepriesen und meinen Gästen zum Geburtstagsessen vorgesetzt habe, wird es dringend Zeit, das Rezept der katalanischen Kultsauce mal zu posten. Achtung, das Sößchen heißt tatsächlich nur Ro-mes-co, nicht Romanesco wie dieser ulkige grüne Blumenkohl mit den spitzen Röschen (Wusstet Ihr übrigens, dass der Fibonacci-Spiralen enthält? Wir erinnern uns, die Fibonacci-Folge ist die unendliche Folge von natürlichen Zahlen, die mit zweimal der Zahl 1 beginnt und in der die Summe zweier aufeinanderfolgender Zahlen die unmittelbar danach folgende Zahl ergibt, also 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, ….) Danke, lieber Dan Brown, für diese Erweiterung meines Allgemeinwissens! Also, die Anordnung der Spiralen beim Romanesco-Blumenkohl folgt offenbar diesen Zahlen. Aber das wusstet Ihr natürlich längst! 😜

Gegessen wird die Salsa Romesco in Spanien zu Fisch, Meeresfrüchten oder Hähnchen. Ich fand sie auch zu meinen Papas Arrugadas (Runzelkartoffeln) oder einfach mit Brot aufge“ditscht“ sehr köstlich, und meine Gäste haben sie fleißig zum niedriggegarten Schweinebraten verzehrt (Jaaa, sowas gibts bei mir! Ich muss es ja selbst nicht essen!). Die Soße hat eine ganz leichte Schärfe und ist wirklich sehr aromatisch und ein bisschen außergewöhnlich – einfach total lecker!

IMG_8470

Salsa Romesco (für ein Schüsselchen wie auf dem Bild, macht lieber gleich die doppelte Menge!)

1 große rote Paprikaschote

1 Chilischote (nicht die superscharfen!), alternativ etwas getrocknetes Chili

2 Tomaten

2 Knoblauchzehen

3 EL Olivenöl (oder etwas mehr)

2 gehäufte EL gehackte Mandeln

1 EL Essig (Rotwein- oder Balsamico rosso)

1 Scheibe Toastbrot

2 TL Honig (gestrichen) oder Ahornsirup

1/2 TL rosenscharfes Paprikapulver

Salz (Fleur de Sel wenn Ihr habt)

Backofen vorheizen (200 Grad Umluft). Die Paprika waschen, entkernen, in Viertel schneiden. Chilischote ebenfalls halbieren und entkernen. Tomaten waschen und halbieren, Knoblauch schälen. Alles in eine feuerfeste Form legen und mit 2 EL Olivenöl beträufeln. Im Backofen ca. 35 Minuten rösten, dann die Mandeln auf das Gemüse geben und weitere 5 Minuten goldbraun rösten. Herausnehmen.

Derweil das Toastbrot goldgelb toasten und abkühlen lassen. Gemüsemix in eine hohe Schüssel geben, Essig, zerzupftes Toastbrot, Ahornsirup, Paprikapulver und restliches Öl dazu. Mit dem Pürierstab zerschreddern, bis keine Stücke mehr drin sind. Mit Salz und ggf. Chiliflocken (falls Ihr keine Chilischote hattet) abschmecken. Heiß in ein sauberes ausgekochtes Glas füllen und sofort den Deckel drauf, dann hält sich die Soße ein paar Tage (außer Ihr esst sofort alles auf, so wie wir!).

Quelle: „Pasta, Salsa & Co. selbstgemacht“ von Martin Kintrup, GU Verlag (leicht abgewandelt)

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sehr elegant wie Du Fibonacci mit Salsa Romesco verbandelst :-). Klingt fantastisch und harmonisch abgerundet!

    1. aufgegabelt sagt:

      Vielen Dank ☺️! Es geht doch nichts über eine gesunde Halbbildung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ã„ndern )

Verbinde mit %s