Orangen-Tiramisu zum 2. Geburtstag

Ups, jetzt habe ich es doch tatsächlich geschafft, meinen eigenen Blog-Geburtstag zu verschlafen! Am 30. Januar vor 2 Jahren erblickte „aufgegabelt“ das Licht der virtuellen Welt. Also nachträglich Happy Birthday und ein dickes Dankeschön an alle treuen Leser!

Eigentlich müsste ich mir ja selbst eine Torte zum Geburtstag posten, aber aus aktuellem Anlass (Besuch zum Abendessen) gibt es stattdessen ein Dessert, das zumindest eine gewisse Tortenähnlichkeit besitzt. Die Idee dazu habe ich hier gefunden und nach meinem Geschmack abgewandelt. Im Original ist das Rezept wohl von Tim Mälzer. Bei meiner Adaption herausgekommen ist eine Tiramisu-Variante ohne Ei und ohne Mascarpone, die ich persönlich einfach nicht mag, weil sie so extrem fettig ist. Die Creme habe ich irgendwann mal selbst entwickelt und ich finde, geschmacklich ist sie mindestens genauso gut.  Wenn Ihr keine Zeit habt, vorher den Pudding zu kochen und abkühlen zu lassen, tut es zur Not auch mal ein fertig gekaufter aus dem Kühlregal (500 g).

Wenn Euch die Portion zu groß ist, könnt Ihr die Mengen auch einfach halbieren und eine kleinere Form nehmen. Ich persönlich mache von solchen Desserts lieber gleich eine große Portion, weil sich die Family immer freut, wenn am nächsten Tag noch ein Reschen übrig ist (aber verlasst Euch nicht drauf!).

IMG_2392

Orangen-Tiramisu (8 Personen)

500 ml Milch

1 Tütchen Vanillepuddingpulver

4 EL Zucker

250 g Quark 20 % Fett

1/2 Flasche Rama Cremefine zum Schlagen (oder 125 ml Schlagsahne)

Zucker

evtl. Vanillearoma

20 Löffelbisquits

2 Dosen Mandarin-Orangen

3 Orangen

Zimt

Kakaopulver

Aus der Milch mit dem Puddingpulver und den 4 EL Zucker einen Vanillepuddingpulver kochen, in eine Schüssel füllen und sofort die Oberfläche mit Klarsichtfolie abdecken (die Folie muss aufliegen), damit sich keine Haut bildet.  Komplett abkühlen lassen (ich koche den Pudding schon einen Tag vorher, wenn ich die Zeit habe). Wenn der Pudding kalt ist, die Cremefine-Sahne steif schlagen, dann den Quark, den Pudding und Zucker (oder etwas Süßstoff) nach Geschmack gut unterrühren. Wer mag, kann auch noch etwas Vanillearoma hinzugeben. Die Creme im Kühlschrank zwischenlagern.

IMG_2381

Die Löffelbisquits in eine große flache Form legen (ich nehme die große Glasauflaufform von Ikea). Die Mandarin-Orangen über ein Sieb abgießen. Von den Orangen 2 Stück schälen und mit einem scharfen Messer filetieren, dabei den Saft in einer Schüssel auffangen (die Reste gut auspressen, da ist noch viel Saft drin!). Den Saft der 3. Orange dazupressen. Den Boden einer Pfanne gut mit Zucker bedecken, die Pfanne auf die heiße Herdplatte stellen und warten, bis der Zucker geschmolzen ist (vorher nicht umrühren, sonst klebt nur alles am Löffel und löst sich nicht mehr auf!). Dann die Orangenfilets mit dem Saft und die Mandarinen hinzugeben und rühren, bis sich der karamellisierte Zucker gelöst hat. Mit einem Hauch Zimt und etwas Vanille würzen und  dann alles gleichmäßig auf den Löffelbisquits in der Form verteilen, so dass möglichst alle Kekse etwas von der Soße abbekommen. Ein wenig abkühlen lassen und dann die Pudding-Sahne-Quarkcreme gleichmäßig darauf verteilen. Ein paar Stunden kalt stellen und vor dem Servieren mithilfe eines Siebs mit dunklem Kakao bestäuben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s