Pflaumenkuchen zwischendurch

Heute morgen hatte ich plötzlich total viel Zeit. Und das, obwohl heute der erste Schultag nach den Ferien war, was normalerweise bedeutet, dass alle übereinander rennen, Zeugniskopien suchen, schlecht gelaunt und vor allem sehr, sehr spät dran sind. Schließlich muss man sich an diesen Alltagswahnsinn erst mal ganz langsam wieder gewöhnen! Heute aber war alles anders. Mein Mann stand überraschend vor mir auf, wodurch ich noch eine Viertelstunde Zeit hatte, um richtig wach zu werden, dann tauchte plötzlich der normalerweise um diese Zeit in komatösem Tiefschlaf befindliche Sohn in der Tür auf und verkündete, er habe nicht schlafen können und sei deshalb schon mal aufgestanden, UM FÜR ALLE SPIEGELEIER UND TOAST ZU MACHEN! Zum Glück lag ich da noch im Bett, sonst wäre ich vor Schreck wahrscheinlich umgekippt! Nachdem ich dem Pubertisten sicherheitshalber die Stirn gefühlt habe, ließ ich ihn natürlich sehr gern das Frühstück machen (und kreuzte das Datum klammheimlich rot im Kalender an!). Für mich hieß das: Zeit satt, denn auch das Tochterkind stand bei der Aussicht auf Spiegeleier mitten in der Woche flott und freiwillig auf (wahrscheinlich wollte sie sich den Anblick ihres Bruders als Hausfrau nicht entgehen lassen…).

Profitiert von dem Ganzen haben letztendlich die lieben Kollegen, die sich schon länger mal wieder einen Kuchen gewünscht haben. Zum Glück lungerten im Gemüsefach des Kühlschranks noch ein paar Pflaumen rum, die ich dann mithilfe des Teigs vom „Schnellen Rhabarber-Blitzkuchen “ zum „Schnellen Pflaumenkuchen“ transformiert habe – in einer kleinen Springform mit der halben Teigmenge. Nun ist es ja eher nicht so meine Art, mehrmals dasselbe Rezept zu verbloggen, aber dieser Teig ist einfach zu gut, und sooo schnell gemacht. Und mit Pflaumen belegt war er mindestens genau so lecker wie mit Rhabarber!

Und bevor jetzt einer fragt: Ja, ich habe probiert, aber nur ein „wönzöges Stöckchen‘, weil ich ja im Moment keine Kohlenhydrate esse. Eigentlich. Bis auf das klitzekleine Stückchen Kuchen heute. War aber nur ein Gäbelchen voll, ehrlich!

IMG_1379

Weltbester Teig für Obstkuchen (Menge für 1 Blech, die Hälfte reicht für 1 Springform mit 20 cm Durchmesser)

150 g weiche Halbfettmargarine (oder Butter)

150 g (Mager-)Joghurt

150 g Zucker

1 Pkch. Vanillezucker

1-2 TL Vanilleextrakt, wenn vorhanden

1 Prise Salz

4 Eier

250 g Mehl

2 TL Backpulver

4 EL Zucker und 1 EL Zimt

Pflaumen zum Belegen

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Margarine mit Zucker, Salz, evtl. Vanillextrakt und Vanillezucker schaumig rühren, dann den Joghurt unterrühren. Eier einzeln dazu geben und gut unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls gründlich unterrühren. Ein kleineres tiefes Backblech (Pflaumenkuchenblech) oder eben die Springform (dann den Rand einfetten) mit Backpapier auslegen und den Teig hineingießen. Gleichmäßig verteilen und mit den halbierten und entsteinten Pflaumen belegen. 25-30 Min. goldbraun backen und kurz vor Ende der Backzeit mit Zucker und Zimt (am besten vorher in einer Tasse vermischen) bestreuen.

IMG_1344

Advertisements

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Annika sagt:

    lecker. auf Kohlenhydrate zu verzichten ist echt fies. Das schaffe ich nur abends, wenn überhaupt. Und mit drei Kindern,…Du weißt sicherlich wie das ist…liebe Grüße!

    1. aufgegabelt sagt:

      Oh ja, ich weiß, was Du meinst…
      Und eigentlich schaffe ich es gar nicht, aber der Leidensdruck ist groß 😦 Also bin ich tapfer bis nach dem Eleganter-Fummel-Event. Danach geht’s dann für eine Woche mit der AIDA durch irgendwelche Fjorde, dann hat sich das eh schnell wieder erledigt, fürchte ich. Ach, es ist ungerecht. Aber der Kuchen war SEHR lecker (auch, wenn mein Stückchen nur die Größe eines Radiergummis hatte, wegen der KH)…

      1. anni sagt:

        Riesenradiergummi;)
        Aber wirklich sehr lecker der Kuchen, toller Teig…vor allem nicht so süß! Ich probier das aus.
        anni

      2. aufgegabelt sagt:

        Pffft… Das war winzig, das Stückchen! Ein viertel von deinem Stück (und ein sechzehntel von dem, was Olli verdrückt hat)!
        Aber schön dass es dir geschmeckt hat!

  2. Karlotta sagt:

    Werde jetzt auch zum zweiten mal den Kuchen backen. Super lecker – meine Familie war begeistert. Am nächsten Tag immer noch sehr saftig.
    Liebe Grüße Karlotta
    P.S. Ich habe schon viele Deiner Rezepte ausprobiert und warte immer auf Neue Ideen.

  3. aufgegabelt sagt:

    Freut mich sehr! Habe gerade den Pfirsich-New-York-Cheesecake im Ofen für morgen als Dessert, und außerdem Eierlikörbrownies, die derart viele Kalorien haben, dass sie eigentlich nicht hier auf den Blog dürften… Aber hin und wieder muss man auch mal eine Ausnahme machen, also sei gespannt! LG!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s