Apfel-Zimt-Marmelade

Apfelalarm!!!! Meine Freundin Anke hat in ihrem Garten einen Apfelbaum, der alle zwei Jahre derartig viele Früchte trägt, dass sie quasi einen Laden damit aufmachen könnte. Zum Glück ist sie nicht so geschäftstüchtig, sondern verschenkt einen großen Teil der Ernte an Freunde – zum Beispiel an mich! In meiner Küche sah es gestern aus wie nach dem Angriff der Killeräpfel… Mittlerweile ist es mir gelungen, einen Großteil der kleinen rot-grünen Eindringlinge zu „erledigen“, indem ich sie zu a) Mus, b) Kuchen (sehr lecker, mit Hefeteig und Quarkdecke) und c) meiner Lieblingsmarmelade verarbeitet habe. Streng genommen handelt es sich bei der Marmelade aber gar nicht um eine solche, weil nach der EU-Konfitürenverordnung von 1986 nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten als Marmelade bezeichnet werden dürfen, der Rest muss Konfitüre, Konfitüre extra oder eben Fruchtaufstrich heißen. Ich glaube, aufgrund des Obst-zu-Zucker-Verhältnisses von 3:1 fällt meine Apfelmarmelade damit unter die Fruchtaufstriche, auch wenn auf den Gläsern jetzt mal Konfitüre steht… Egal, sie schmeckt jedenfalls göttlich (wenn man Äpfel und Zimt liebt) und am allerliebsten esse ich sie auf Brot mit – Ziegenkäse!

Apfel-Zimt-Marmelade (für 5-6 Gläser)

1,5 kg Äpfel (geschält und kleingeschnitten gewogen, natürlich ohne Kerngehäuse)

ca. 250 ml Wasser oder Apfelsaft

500 g Gelierzucker 3:1

etwas Zitronensaft (muss nicht, macht die Marmelade aber etwas fester)

richtig viel Zimt (3-4 EL, oder nach Geschmack)

Die kleingeschnippelten Äpfe mit etwas Apfelsaft oder Wasser schön weich kochen. Dann mit einem Kartoffelstampfer kräftig durchstampfen oder, wenn man keine Rest-Stückchen haben will, den Pürierstab in den Topf halten. Am besten dafür den Topf von der heißen Platte nehmen. Dann kräftig Zimtpulver rein und gut verrühren. Dann den Gelierzucker vorsichtig in das Apfelmus rühren, bis er sich aufgelöst hat, ggf. noch 2 EL Zitronensaft dazu. Die Masse noch mal aufkochen und 3 Min. köcheln lassen (Achtung, das blubbert und ist schweineheiß!), dabei umrühren, damit nichts anbrennt. In vorher ausgekochte Marmeladegläser füllen (randvoll, dann hält sich die Marmelade länger), sofort den Deckel drauf und die heißen Gläser für 5 Min. auf den Kopf stellen (das gibt diesen Twist-off-Effekt). Nicht wundern, die Marmelade ist heiß noch ziemlich flüssig und wird erst nach dem Abkühlen fester!

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s