Risotto-Salat

Ich find’s ja immer schön, wenn ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Beim Kochen natürlich auch: Dieser Risotto-Salat ist einerseits ein prima Mittagessen für heute (gewesen) und andererseits der Reiseproviant für’s Tochterkind, das morgen mit dem Zug gen Hiddensee fährt und (verständlicherweise) keine Lust auf Mitropa-Verpflegung hat. Was einen Risotto-Salat von einem schnöden Reissalat unterscheidet, wollt Ihr wissen? Ganz einfach: Erstens natürlich der Reis. Hier handelt es sich um exklusiven Arborioreis (exklusiv, weil „unser“ Supermarkt nur die ganz teure Sorte vorrätig hatte, die, wenn man nach dem Preis geht, mit einer eigens dafür gecharterten Gulfstream direkt aus dem Piemont eingeflogen wurde – grammweise, versteht sich…). Also, den gibt’s in größeren Supermärkten auch in günstig, z.B. von der großen Reisfirma mit O., keine Sorge. Zweitens (wir sind noch immer bei der Aufzählung der Unterscheidungsmerkmale Risotto- versus Reissalat, falls Ihr den Anschluss verpasst habt!) sind in DIESEM Salat keine Dosenmandarinen drin (ich weiß, es gibt auch Reissalate ohne, aber ich gerate irgendwie immer an die Variante MIT!) und natürlich (drittens!) auch keine Mayo o.ä. Statt dessen enthält dieser wunderbare Salat wunderbare Zutaten wie frische Champignons, Pinienkerne, Zucchini, getrocknete Tomaten und natürlich geriebenen Parmesan und er wird mit einem Dressing aus etwas Balsamico und natürlich Olivenöl angemacht. Molto bene, kann ich da nur italienisch radebrechen. Zu deutsch: War echt lecker und könnte auch mal der Star auf einer Grillparty werden!

Risotto-Salat (4 Port.)

500 g Risottoreis (Arborio)

ca. 1,5 l Brühe

1 rote Zwiebel

1 rote Paprika

6-8 Champignons (am besten braune)

1 kl. Zucchini

50 g Pinienkerne

8 getrocknete Tomaten in Öl

1 Handvoll glatte Petersilie

3 EL Kapern, sehr fein gehackt (können Kapernhasser auch weglassen!)

4 EL frisch geriebener Parmesan

3 EL Balsamicoessig

3 EL Olivenöl

2 EL Honig (ersatzweise etwas Zucker)

Salz, Pfeffer, ggf. etwas Knoblauch nach Geschmack, evtl. etwas Crema di Balsamico

 

Den Reis in der Brühe ca. 15 Min. bissfest kochen. Währenddessen die Pinienkerne trocken anrösten, danach in eine Schüssel geben. Zucchini und Champignons klein schneiden und in wenig Olivenöl etwas anbraten, auch in die Schüssel geben. Paprika und getr. Tomaten in kleine Stückchen schneiden, Zwiebel, Petersilie und Kapern fein hacken und alles in die Schüssel geben. Geriebenen Parmesan ebenfalls dazu.

Den Reis in ein Sieb abgießen und kalt abbrausen. Gut abtropfen lassen. Aus Balsamico, Salz, Pfeffer, Honig, Öl und ggf. Knoblauch ein Dressing rühren (geht am besten in einem kleinen Marmeladenglas, einfach feste schütteln), zu den Zutaten in die Schüssel geben und gut vermischen. Den abgekühlten Reis unterheben und noch mal kräftig abschmecken (ich hab zum Schluss noch mal einen guten Schuss Crema die Balsamico benutzt). Dann rein damit 😉

Reiseproviant

 

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Kirsten sagt:

    Hey, super Idee! Ich bin noch nie darauf gekommen, Reissalat mit Risotto-Reis zu machen, aber das sieht echt klasse aus! Die Zutaten überzeugen mich auch sehr, alles was ich gern mag 🙂 Werd ich mir gleich mal merken.

    LG Kirsten

    1. aufgegabelt sagt:

      Probier es mal aus, lohnt sich echt. Und dir fällt bestimmt noch eine Variante ein, die mir dann auch gut schmeckt! 😉
      LG
      Marion

  2. Lukas sagt:

    Schmeckt sehr lecker. Danke für das Rezept.

    1. aufgegabelt sagt:

      Gern geschehen! Freut mich, dass es geschmeckt hat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s