Spargel im Bratschlauch

Ich glaube, es war in den 70ern, als der Bratschlauch schwer in Mode kam. Eine geniale Sache – Schlauch auf, Braten rein, Schlauch zu, ab in den Ofen. Währenddessen konnte die wackere Hausfrau sich hingebungsvoll den Beilagen widmen. Heute ist der Bratschlauch wieder ein echtes Thema, weil es kaum eine andere Methode gibt, so vitamschonend und fettarm zu garen. Inzwischen gilt das auch für die Beilagen! Mein Lieblingsgemüse Spargel schmeckt, wenn man ihn im Bratschlauch gart statt in Wasser, viel intensiver und ’spargeliger‘. Wer mag, sollte statt normaler Butter ein paar Flöckchen Kräuterbutter oben drauf setzten, das schmeckt köstlich. Und statt den Spargel anschließend in Hollandaise zu ertränken, empfiehlt sich unbedingt einmal die Variante, ihn noch sehr heißt mit frisch geriebenem Parmesan zu bestreuen. Unheimlich lecker!

Zum Glück habe ich unsere Spargelpäckchen schon vor dem Garen fotografiert, denn hinterher waren alle so gierig, dass keine Zeit mehr für eine Fotosession blieb!

Spargel im Bratschlauch (3 Pers.)

3 x 500 g Spargel

Bratschlauch von der Rolle (gibts z.B. bei dm von toppits)

Salz od. Fleur de Sel

Zucker

6 EL Wasser

3 EL Butter oder Kräuterbutter

frischer Parmesan nach Geschmack

Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. In drei Portionen teilen. Von der Bratschlauchrolle 3 Stücke abschneide, die jeweils knapp doppelt so lang sind wie die Spargelstangen. Spargelportionen jeweils in einen Bratschlauch legen. Mit Salz und etwas Zucker würzen und 1 EL Butter drauf geben. Bratschläuche jeweils an einem Ende verschließen und das Wasser in die Schläuche geben, dann das andere Ende verschließen, dabei möglichst viel Luft mit ‚einpacken‘. Jedem Schlauch oben mit einer Schere ein winziges Ritzchen verpassen, zwecks Dampabzug. Auf ein kaltes (!) Backblech legen und mittig in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Ca. 20 Min. garen, dann die Päckchen mit Topfhandschuhen herausnehmen, vorsichtig aufschneiden und Spargel entnehmen. Nach Geschmack mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und mit Pellkartoffeln o.ä. genießen.

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Pingback: Anonymous

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s